Neuigkeiten aus der Welt des Schwarzen Auges (DSA)

5 Fragen an: Optolith Heldengenerator

In unserer Rubrik „5 Fragen an…“ soll kleinen und großen DSA Fanprojekten und Fans die Gelegenheit gegeben werden, sich in unregelmäßigen Abständen vorzustellen.
Dieses Mal stellt sich Lukas Obermann, alias „Elytherion“, den 5 Fragen. Er schildert, wie er dazu kam den Optolith Heldengenerator (wir berichteten) für die Erstellung und Verwaltung von Helden in DSA5 zu programmieren und wie es mit dem Projekt weitergeht.

Du hast etwas zu DSA, das du im Rahmen der ‘5 Fragen an..’ vorstellen möchtest? Schreib uns an!


Wie und wann habt ihr mit dem Projekt begonnen und was hat es mit dem Namen auf sich?

Angefangen habe ich mit dem Projekt im Frühjahr 2016. Tatsächlich war davor bereits ein Programm für DSA4.1 in Arbeit, welches ich dann aber zugunsten von DSA5 verworfen habe – was sich im Nachhinein auch als richtig herausgestellt hat, wie ich finde.
Aber wieder zurück: Bis zur ersten Alpha-Version am 17. April 2017 habe ich alleine an dem Projekt gearbeitet. Das liegt auch daran, dass ich im Leben nicht damit gerechnet habe, überhaupt eine brauchbare Version auf die Beine stellen zu können. Ich habe es als Übung gesehen – zum Teil ist es immer noch eine Übung –, da ich nur sehr wenig programmieren konnte.
Schließlich habe ich dann die Alpha im Ulisses Forum und im DSAForum vorgestellt – und war überrascht, wie viele Personen an einer so unfertigen Version Interesse haben. Aber es hat mich motiviert weiterzuarbeiten. Nach der Einarbeitung des Aventurischen Kompendiums kamen dann auch andere hinzu, die mir bei der Einarbeitung neuer Regelwerke helfen wollten. Und so ist es auch bis heute geblieben. Es gibt Zeiten, in denen ich neue Bücher eintrage, und dann welche, in denen andere diese Arbeit übernehmen.
Der Name ist vergleichsweise neu. Am Anfang fiel mir kein besserer ein und so hatte ich vorerst einen »Platzhalter« verwendet. Aber irgendwann habe ich mir mehr Gedanken dazu gemacht: Eine Heldenerschaffungssoftware ist im Idealfall für neue Spieler eine große Hilfe, da sie sich nicht mehr so sehr auf die Regeln konzentrieren müssen. Sie können schnell in die Welt einsteigen. Und fast das Gleiche macht auch ein Schwarzes Auge – nur das dieses eben in der Welt bleibt und man damit nicht in unsere Welt sehen kann.
Der »technische« Name für ein Schwarzes Auge ist Optolith (»sehender Stein«), und da die Software vergleichsweise technisch ist – anders als z. B. das physische Regelwerk – ist Optolith meiner Meinung nach auch passend, da es sowohl den Namen des Spiels beinhaltet – aber auch nicht direkt – als auch eine inneraventurische Bezeichnung für ein Objekt mit einem ähnlichen Zweck ist.

Wie organisiert ihr euch, wie viel Aufwand steckt in Optolith und sucht ihr noch mehr Unterstützung?

Dazu muss ich erst einmal sagen, dass es zwei verschiedene „Kreise“ von Helfern gibt. Zum einen diejenigen, die mir bei dem Testen der Vorabversionen helfen. Zum anderen diejenigen, die mir beim Einpflegen von Regelwerken in Tabellen helfen. Beide Gruppen organisiere ich über Discord, die Helfer für die Regelwerke zusätzlich über ein Trello-Board.
Was das Programmieren selber angeht, so war und bin ich da eigentlich der einzige … Programmierer. Aber das ist auch nicht so schlimm, da bei dem Code aktuell niemand helfen wollen würde – wobei ich seit April dabei bin, das zu ändern. Bis jetzt klappt aber die Arbeitsaufteilung recht gut.
Leider ist es momentan etwas still, was Updates angeht, da ich nur sehr wenig Zeit habe und ich mit einer größeren Überarbeitung des Codes angefangen habe, bevor ich das abschätzen konnte. Zum alten Stand möchte ich ungern zurück, da ich die wenige Zeit, die ich habe, nicht auch noch für letztendlich doppelte Arbeit verschwenden möchte.
Wie viel Arbeit insgesamt in Optolith steckt, kann ich nur schwer beurteilen. Ich habe es hochgerechnet und schätze, dass ich aktuell an der 1500-Stunden-Marke kratze. Was Helfer angeht, kann ich es noch schwerer beurteilen; ich denke jedoch, dass es sich dabei auch um einige Dutzende Stunden handelt. Für den Moment meine ich, dass wir ganz gut mit Helfern bestückt sind. Wenn das in etwa so bleiben sollte, dann wird sich daran wohl auch nicht mehr viel ändern – zumindest für die Tabellen.
Ich hoffe, dass ich irgendwann den Code, der keine Elemente des Regelwikis beinhaltet, auf GitHub publizieren kann, sodass andere Programmierer sich diesen ansehen und Pull Requests stellen können, wenn sie helfen möchten. Das würde dann aber eben in einem freieren Rahmen passieren.

Worauf wurde bei der Erstellung besonders geachtet (evtl. im Vergleich zu “Vorgängern”), z. B. zentrale Funktionen, Oberflächengestaltung, etc.?

Ich habe mit DSA4.1 angefangen. Da wir mit allen Regelwerken gespielt haben, verwendeten wir – wie wohl viele andere auch – die Helden-Software. Ein wirklich tolles Programm, weil es einfach alles kann und auch noch mehrere Regeleditionen (also z. B. Myranor) unterstützt. Allerdings hat das Programm neben seinen zahlreichen tollen Features eine große Schwäche: die Benutzeroberfläche (UI). Nicht nur, weil es sich auf Windows 7, 8 oder 10 wie ein Relikt aus der Vergangenheit anfühlt, sondern auch, weil ich es schlicht und ergreifend nicht richtig lesen kann:
Ich habe ein HiDPI-Display und der Text hat gefühlt 1 mm Höhe. Dazu habe ich ein Touch-Display. Bei 2-3 mm großen Buttons ist die Nutzung darüber schwierig. Also muss ich, wenn ich die Helden-Software verwenden möchte, immer auf die Maus zurückgreifen, die ich sonst nur selten verwende. Richtige Tablet-Nutzer werden sie vermutlich noch weniger nutzen als ich. Ein paar Sachen waren also von vornherein klar: Die Benutzeroberfläche sollte ansprechend aussehen, auch auf neueren Geräten mit hochauflösenden Bildschirmen erkennbar, sowie auf Touch-Displays ohne Probleme verwendbar sein.
Kommen wir nun zu einem Produkt aus einer ähnlichen Kategorie, allerdings für DSA5: Der selbstrechnende Heldenbogen. Ich habe dieses PDF wirklich sehr lange verwendet – auch noch, nachdem ich schon diverse Versionen der eigenen App fertig gehabt hatte, da einfach zu viele Bücher fehlten. Daher rate ich auch jedem, der die Aktualität bei Optolith vermisst, zum PDF. Meiner Meinung nach kann man damit gut arbeiten, wenn auch nicht ewig lange, aber das liegt einfach an der Handhabung der UI-Elemente, die Adobe oder andere Tools zur Verfügung stellen, und nicht an dem PDF selbst. Allerdings hat – oder zumindest hatte es, als ich es das letzte Mal verwendet habe – auch das PDF einen großen Nachteil: Die PDF verwaltet die Voraussetzungen nicht. Gerade für Einsteiger ist das nervig, da man so immer noch mal nachsehen muss, was man nun darf und was nicht. Aber auch für Fortgeschrittene ist es nicht so schön, da man sich niemals alle Voraussetzungen der mittlerweile über 1’000 Sonderfertigkeiten merken kann – ganz zu schweigen von Vorteilen und Nachteilen.
Ein weiterer Grundpfeiler Optoliths ist also die korrekte Verwaltung aller Voraussetzungen und anderer Regeln. Dies kann aktuell auch nicht umgangen werden, nicht einmal mit dem Editor. Das wird sich in Zukunft auch erst einmal nicht ändern. Am Anfang erhofft, mittlerweile sogar umgesetzt, ist eine Einbindung der Regeltexte für die einzelnen Crunch-Elemente, die mir auch sehr wichtig ist, da sie doch eine Hilfe bietet, wenn man gerade keinen Empfang hat, um in der Regelwiki nachzusehen, aber vor allem für das Nachschlagen von Voraussetzungen und die Bündelung von Infos zu seinem Charakter.

In welchen Sprachen kann man das Programm nutzen und welche Erweiterungen, bspw. Unterstützung früherer DSA-Versionen, wünscht ihr euch noch?

Aktuell kann man das Programm auf Deutsch und Englisch nutzen, eine niederländische und eine französische Version sind jedoch geplant. Zu weiteren Sprachen kann ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts sagen.
Der Traum wäre wohl eine Unterstützung für DSA4.1, allerdings sehe ich aktuell nicht, wann das passieren könnte, da die freie Zeit einfach zu gering ist und vermutlich auch das Bedürfnis nicht so groß ist, da es die Helden-Software gibt, sodass es sich vermutlich nicht einmal lohnen würde.
Um zu realistischeren Erweiterungen für die Zukunft zurückzukommen: Zwei der nächsten Features sind zum einen die Erstellung eigener Einträge wie Sonderfertigkeiten und Zauber, zum anderen die Verwaltung von Gruppen und grundlegende Werkzeuge für den Meister – dazu zählen eine Verwaltung für Kämpfe (LE, AE, Gegner etc.) und eine Übersicht zum schnellen Vergleichen von Helden. Vielleicht kann man letztere später noch erweitern, sodass diese eine Alternative zu MeisterGeister darstellen können, die es momentan nur für DSA4.1 gibt.
Des Weiteren befindet sich eine – natürlich optionale – Cloud für Helden und Gruppen in Planung. Mit dieser kann man seine Helden zwischen z. B. PC und dem am Spieltisch verwendeten Tablet synchronisieren. Der Meister kann darüber auch seine Heldendateien der Spieler aktuell halten, ggf. sogar darüber direkt Abenteuerbelohnungen an die Spieler vergeben.
Dies wird insbesondere interessant, wenn es eine mobile Version von Optolith geben wird. Dafür muss ich allerdings noch Dinge mit Ulisses Spiele klären, da z. B. die iOS-Version nicht über das Scriptorium laufen könnte und ich daher eine veränderte Lizenz oder dergleichen bräuchte. Es wäre wirklich großartig, wenn wir das irgendwie hinbekämen. Dann könnte man Helden on-the-fly erstellen und am PC weiterarbeiten und umgekehrt. Die Vorstellung ist einfach zu schön…

Wie eng ist euer Kontakt mit den Nutzern und Fans, was hat deren Mitsprache schon bewirkt und was möchtet ihr der Community mit auf den Weg geben?

Man kann mich mittlerweile auf diversen Kanälen erreichen: Scriptorium, Discord, E-Mail, Orkenspalter, DSAForum, Ulisses US Forum, GitHub und Facebook (Produktseite und mehrere Gruppen). Fast täglich kommt auf einem oder mehreren davon eine Nachricht. Und ich versuche alle so schnell ich kann zu beantworten.
Daher würde ich sagen, dass der Kontakt relativ eng ist. Jede Rückmeldung lese ich mir durch und Anregungen werden immer mit in die To-do-Liste aufgenommen – selbst wenn sie eine Säule der App anpacken, aber da lässt sich dann vielleicht ein Kompromiss finden.
Letztendlich haben dadurch die Nutzer bewirkt, dass die App so geworden ist, wie sie aktuell ist. Doch einige Features sind Ideen von anderen, die ich umgesetzt habe. Daher auch hier noch einmal ein herzliches Danke an alle, die an dem Projekt auf die eine oder andere Art und Weise mitgewirkt haben! Ohne euch wäre Optolith sehr viel schlechter und vielleicht sogar nicht wirklich nutzbar! Ohne Nutzer kann ein Produkt nicht gut werden. Daher auch: Bitte gebt mir weiterhin Feedback, wenn euch irgendetwas gefällt – oder eben auch nicht. Ohne Meldungen zu Bugs würde ich sehr wahrscheinlich nicht einmal von einem Bug wissen – und dann kann ich ihn auch nicht beheben.
Abschließend möchte ich auch herzlich bei DSANews bedanken, dass sie ein Interview bei mir angefragt haben! Ich freue mich ungemein darüber, Danke!

Wir bedanken uns ebenso und wünschen dir und Optolith viel Erfolg, Lukas.

Zum Wiki Eintrag des Projektes

Artikelbewertung (5 / 1)

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
JensElyukaiNottelThorjinQueery Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
GTStar
Mitglied
GTStar

Zur App: Es sollte doch möglich sein, die apk einfach im Scriptorium anzubieten? Natürlich wäre über den Playstore more nice, aber zumindest wäre das rechtlich sauber 🙂

Elyukai
Mitglied
Elyukai

Die APK schon, aber nicht die iOS-App-Datei. Für iOS geht es nur über den Store. Und ich würde das eigentlich gerne für beide Betriebssysteme bereitstellen, wenn man schon den Aufwand betreibt, alles auf eine mobile Version anzupassen… 😉

max_luthard
Mitglied
max_luthard
Artikelbewertung :
     

Bei der Optolyth Heldenverwaltung habe ich mich wirklich gefragt, warum Ulisses da keinen Deal mit Lukas macht, damit die Software so richtig offiziell wird. Ich habe vor einigen Wochen mit zwei Spielern gemeinsam über die Software ihre ersten eigenen Helden erstellt und sie waren froh, dass es so einfach funktionierte. DSA 5 richtet sich doch an Einsteiger und diese Software erleichtert den wichtigsten Schritt, die Heldenerstellung, zu Beginn enorm. Ich habe selbst auch keine Lust mich zu Tode zu blättern, gerade bei der Regelaufsplitterung. Die Software bietet die Möglichkeit alle wichtigen Punkte an einem Platz zu halten, wo man dann unter Berücksichtigung der Voraussetzungen (stärkstes Feature!!) bequem nach Sonderfertigkeiten, Zaubern und Liturgien suchen kann.
Ich weiß ja nicht, wie die Unterstützung von Seiten Ulisses aussieht aber eigentlich haben sie hier ein Juwel direkt vor der Nase. Also an Lukas: starke Arbeit, die du da gemacht hast! Ich hoffe, dass du weiterhin die Zeit aufbringen kannst und tatkräftige Unterstützung bekommst, auch von offizieller Seite.

Queery
Gast
Queery

Ich sehe das genauso wie du. Optolyth ist viel besser als das pdf das sie pflegen. Bitte bitte Ulisses: Bezahlt Lukas ein wenig und macht Optolyth zu einem offiziellen Produkt. Und Lukas: Vielen Dank. Ich hoffe du wirst mit der jetzt langsameren Erweiterungsfrequenz im nächsten Jahr hinter den Veröffentlichungen einigermaßen hinterherkommen. Das ist das bislang größte – sehr verständliche – Manko.

Thorjin
Gast

Nur als Klarstellung: Die Berechnungsfunktion der verschiedenen PDFs wird nicht von Ulisses gepflegt, sondern von mir in meiner Freizeit.

max_luthard
Mitglied
max_luthard

Darüber sind wir auch alle sehr froh! Wir benutzen das Dokument in allen Gruppen zur Heldenverwaltung, da es aufgrund seiner Aktualität ungeschlagen ist. Vielen Dank dafür. Um die Voraussetzungen zu berücksichtigen habe ich halt das Regelwerk nebenbei aufgeschlagen, das klappt auch wunderbar.

Jens
Gast
Jens

Durch die nicht vorhanden Updates ist das Projekt leider quasi tot… solange wir nicht regelmäßig Updates bekommen, kann man dieses Tool nicht richtig nutzen. Klar ist es für Einsteiger wirklich nett mit den GRW einen Helden zu erstellen, aber selber dieser möchte doch die Möglichkeiten aus Kompedium II oder Magie II Angebote zu nutzen.

Alles was man vom Entwickler lesen kann ist ein regelmäßiges “ich komm gerade nicht dazu” – leider jetzt schon seit sehr langer Zeit und ohne irgendwelche Neuerungen. Evtl. ist dies auch der Grund warum Ulisses sich nicht mit ihm in Verbindung setzt, dafür müsste es einfach etwas mehr geben, als nur versprechen in Foren und auf Blogs.

Witzig ist auch, dass jetzt sogar schon von einer APP gesprochen wird, obwohl immer noch nicht ansatzweise das normale Programm komplett ist oder Fehlerfrei funktioniert. Aber damit würde sich natürlich wieder Geld verdienen lassen…

Für ein aktuelles Tool, das regelmäßig auf den Stand der Dinge gebracht wird, wäre ich bereit auch etwas zu zahlen, so wie es gerade läuft aber nicht.

Elyukai
Mitglied
Elyukai

Ich kann deinen Kritikpunkt bezüglich der Aktualität sehr gut nachvollziehen. Wie du aber vielleicht auch schon auf anderen Kanälen gelesen hast, ist dies ein Hobbyprojekt – und aufgrund fehlender Zeit aktuell auch mein einziges. Ich kann nicht mehr Zeit reinstecken als ich es aktuell tue (zum Glück sind jetzt Semesterferien, die Hoffnung ist da, mehr dort zu schaffen), aber ein Projekt kann eben auch nicht immer nur wachsen. Man muss alte Sachen auch manchmal anpassen, überarbeiten, neu durchdenken. Da ich der einzige Entwickler bin, kann ich nun einmal nicht an zwei Dingen parallel arbeiten. Und ich habe mich jetzt dazu entschieden, die bisherigen zwei Jahre Entwicklungsarbeit einmal zu rekapitulieren und Änderungen an der Codebase vorzunehmen. Würde ich jetzt den Berg an neuen Dingen voranschieben, würde ich den Berg zweimal bearbeiten müssen, einmal für die vorherige Codebase und dann für die aktuelle. Das macht aktuell einfach noch weniger Sinn.

Von einer “App” kann man immer sprechen, eine App ist ja nichts weiter als eine Application und damit ein Programm. App ist nur kürzer (gibt ja Desktop-Apps und mobile Apps).

Und was das Geldverdienen angeht: Würde es mir bei dem Projekt darum gehen, dann hätte ich schon längst aufgehört (und es auch sicher nicht auf PWYW gestellt). Es ist ein Projekt, welches mir Spaß bringt, und bei dem ich hoffe, dass es andere auch hilfreich finden. Wenn sie es nicht tun, müssen sie es ja auch nicht nutzen. Ich kann da nur immer wieder auf Thorstens PDF verweisen, welches immer auf dem aktuellen Stand ist und auch die Berechnungen von AP für einen erledigt. Ich finde es nach wie vor gut; ich bin einfach nur mit einer anderen Anforderungsliste an das Problem “Charaktererstellung in DSA5” herangegangen.