5 Fragen an: WinterZeit Studios

In unserer Rubrik ‘5 Fragen an…‘ soll kleinen und großen DSA-Projekten die Gelegenheit gegeben werden, sich in unregelmäßigen Abständen vorzustellen. Nachdem sich bisher nur Fan-Projekte unseren Fragen stellen mussten, widmen wir uns heute einem professionellen Projekt.

Markus Winter ist Chef der WinterZeit-Studios, die seit Juni 2017 die neue DSA-Hörspielreihe herausbringen. Die in Kooperation mit Ulisses entwickelten Hörspiele wissen vor allem durch bekannte Sprecher und ausgezeichnete Tontechnik zu überzeugen. Bisher sind in der sechsteiligen ersten Staffel vier Folgen erschienen, die fünfte Folge Im Reich des Nekromanten soll in den nächsten Wochen erhältlich sein. Einige Rezensionen zu den bisher erschienenen Folgen finden sich hier.


Hallo Herr Winter, schön, dass Sie die Zeit gefunden haben sich unseren Fragen zu stellen. Sie sind der Gründer von WinterZeit Audiobooks, einer Hörspiel-Produktionsfirma mit eigenem Tonstudio in Remscheid. Wie sind Sie zur Hörbuchproduktion gekommen, und wie kam es zur Gründung ihres eigenen Studios?

Das Studio gab es schon länger, seinerzeit noch in Leverkusen. Ich habe Ende der 1990er eine Ausbildung zum Tontechniker in Wuppertal gemacht und kurz danach das Studio eingerichtet. Ursprünglich für Musikaufnahmen. Parallel habe ich immer schon geschrieben, Kurzgeschichten, Theaterstücke, Ratekrimis, sogar mal einen ganzen Roman. Als es 2005/6 den Rechtsstreit bei den drei ??? gab (Kosmos vs. Sony) hatte ich mich bei EUROPA/Sony mit einer Story beworben und wurde angenommen (veröffentlicht als Folge 8 „Der Jahrhundertstein“ der Interimsserie DiE DR3i). Bei den Aufnahmen zur Folge war ich dabei im Studio Körting. Das war im Grunde meine erste Begegnung mit einer Hörspielproduktion. Hörspiel-Fan war ich eh immer. Und da dachte ich halt: Hey, schreiben kannst Du, ein Studio hast Du, mach doch mal selbst Hörspiele! Bis ich das dann aber tatsächlich alleinverantwortlich SELBST gemacht habe, vergingen noch einige Jahre. Nach dem schnellen Ende der DR3i habe ich einige Jahre erst mal Hörspiel-Auftragsarbeiten gemacht, u.a. für Weltbild oder die ROMANTRUHE.

Die Produktion der DSA-Hörspielreihe erfolgte in Kooperation mit Patrick Holtheuer von Audionarchie und mit Ulisses Spiele. Für die Skripte waren die beiden Autoren Markus Topf und Timo Reuber zuständig. Können Sie uns etwas mehr darüber erzählen, wie die Geschichte von Gundar Gemmenschneider und seinen Gefährten entstand?

Patrick von AUDIONARCHIE kam auf mich zu. Wir wollten schon länger etwas zusammen machen. Er hatte bereits Kontakt zu Ulisses und das eingefädelt. Er hat auch den Kontakt zu Markus Topf hergestellt, mit dem er schon an einigen anderen Projekten gearbeitet hatte. Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich DAS SCHWARZE AUGE nie gespielt habe und mich im dortigen Kosmos NULL auskenne. Daher war es mir wichtig, dass die Autoren sich dort umso besser auskennen. Markus und sein Team haben uns zugesichert, dass sie dort bewandert sind, daher haben sie den Zuschlag bekommen. Patrick und ich wollten einerseits natürlich nah am Kosmos des Spiels bleiben, aber andererseits auch eine Storyline präsentieren, die auch Neueinsteiger und solche Menschen verstehen, die keine DSA Fans sind. Also eine gradlinige, allgemeinverständliche Fantasy-Geschichte, die dennoch die Kenner nicht enttäuscht. Das Konzept wurde dann auf diese Vorgaben hin von Markus Topf und seinem Team entworfen, von Ulisses geprüft, verändert und abgesegnet.

Mit Till Hagen, Marcus Off und Eckard Dux, um nur einige der bekannteren Sprecher zu nennen, kann die Serie mit einer beeindruckenden Sprecherriege aufwarten. Wie schwer ist es, ein so hochkarätiges Ensemble zusammenzustellen? Hatten Sie bei der Entwicklung der Geschichte und der Hauptpersonen schon die passenden Stimmen im Hinterkopf?

Naja, das ist ja dann letztlich unser Spezialgebiet. 😉 Auch unsere anderen Produktionen weisen ja durchweg Sprecher dieser Kategorie auf. Von daher, war es jetzt nicht schwer die Sprecher zu bekommen. Die Besetzung erfolgt immer nach der endgültigen Skriptbearbeitung. Sprich, man lektoriert und überprüft die Skripte ja noch mal (liest sie) und dabei entsteht meist sofort ein geistiges Bild der jeweiligen Personen und dazu habe ich fast immer direkt auch eine Stimme im Kopf. Bei manchen Rollen war es sehr einfach und ging schnell. Hochnäsiger Auelf – das MUSS Marcus Off machen. Gandalf-ähnlicher Lehrmeister = Eckart Dux. Bei anderen überlegt und sucht man etwas länger, bis man die passende Stimme hat. Gerade bei Nebenrollen und auch den Bösen. Aber was die Stammbesetzung angeht, ging es sehr schnell und Patrick und ich waren uns einig, wer das machen soll.

Auf der Webseite der WinterZeit Studios tauchen bei den 6 Bestsellern die ersten vier Folgen der DSA-Reihe auf. Sind Sie insgesamt mit dem Erfolg der Reihe zufrieden? Welches Reaktionen haben Sie von ihren Hörern, und insbesondere von Seiten der DSA-Spielerschaft, bekommen?

Ist das so? Das bekommen wir gar nicht mit, was da in unseren Bestsellern ist. Wobei die Verkäufe über unsere eigene Webseite eh zu vernachlässigen, weil verglichen mit den Verkäufen im Handel sehr wenig sind. Aber sieh mal an. Ja, generell sind wir sogar sehr zufrieden. Die Verkaufszahlen sind prima, die Reaktionen, die wir bekommen auch. Wobei wir sagen müssen, dass man eigentlich kaum Reaktionen bekommt, was natürlich schade ist. Ein, zwei Unzufriedenen machen sich Luft, irgendwelche Neider verfassen Schmähkritiken, einige wenige Begeisterte greifen Gott sei Dank auch zur Feder, aber der Großteil der Käufer kauft eben, hört und sagt nix. Da muss man sich eigentlich immer knallhart an die Zahlen halten. Und die sind sehr gut und die Folgen durch auch stabil, also denken wir, dass es auch sehr gut gefällt da draußen.

Gibt es schon konkrete Pläne für eine zweite Staffel, und ist schon entschieden, ob sie auf den Ereignissen der ersten Staffel aufbauen oder vollkommen eigene Wege gehen wird?

Gibt es. Sogar schon für Staffel 3. Wie gesagt, die Serie ist sehr erfolgreich. Und da das so ist, haben wir direkt Nägel mit Köpfen gemacht und zwei weitere Staffeln geplant. Die Drehbücher für die zweite sind fertig, da startet im Frühjahr die Produktion, erscheinen dürfte sie dann ab Winter 2018/19. Es werden dieselben Hauptpersonen dabei sein, also erneut die Gruppe um Hothar, Gundar Gemmenschneider etc. Die dritte Staffel wird gerade erst konzipiert, da kann man noch nicht viel zu sagen. Aber auch dort wird es bei den gleichen Kernfiguren bleiben, das soll ja auch so sein. Aber – sie wird von einer neuen Autorin verfasst, die zweite ist wieder vom Team Topf, daher wird es sicher einige Änderungen geben. Nur, wie gesagt, das ist alles noch völlig offen. Das muss man dann mal abwarten. Eventuell wird es auch mal ein Spin-Off mit ganz anderen Figuren geben, Aventurien ist bekanntlich groß, aber auch da gilt: alles offen, mal schauen.

Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre ausführlichen Antworten, Herr Winter. Und nun wollen wir Sie auch nicht länger aufhalten, damit wir und all die anderen Zuhörer schon bald die nächsten Folgen aus der Gemmenschneider-Saga miterleben können!

Du hast auch ein DSA Projekt, das du im Rahmen der ‘5 Fragen an..’ vorstellen möchtest? Schreib uns an!

5 Fragen an ...HörspielWinterzeit AUDIOBOOKS
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen