Aves-Vademecum auf dem Nandurion-Prüfstein

Im Oktober 2017 ist mit dem Aves-Vademecum von Daniel Simon Richter ein weiterer Halbgott im Rahmen der Reihe berücksichtigt worden. Im Mittelpunkt stehen das Wirken und die typischen Lebensumstände der wandernden Prediger des Aves.

Curima hat sich nun für Nandurion das Vademecum genauer angeschaut, wobei sie die zentralen Kapitel einzeln erörtert. Insgesamt kommt sie dabei zu einem überwiegend positiven Fazit, vor allem für den Ingame-Teil des Bandes, während der Outgame-Bereich nicht überzeugen kann.

Wer selbst eine Avesgeweihte spielt oder als Spielleiterin einen solchen in der Gruppe hat, macht mit dem Kauf des Aves-Vademecums meiner Meinung nach nichts falsch. Es enthält gerade in den ersten Kapiteln einige schöne, neue Konzepte und Mysterien, aus denen sich sowohl Charaktermotivationen als auch interessante Plothooks für Abenteuer mit Fokus auf die Aveskirche ergeben. Die Beschreibung der Kirche mit ihren Hierarchien, heiligen Orten und Gegenständen sowie die Ausarbeitung von Gebeten und Liturgien sind solide, wenn auch nicht sprachlich besonders herausragend. Der Outgame-Teil ist ein wenig enttäuschend, da er fast nichts Neues bietet, was nicht schon aus der Lektüre des Ingame-Teils klargeworden wäre. Auch die Spieltipps und Varianten der Geweihten sind zwar nett, hätten für mich aber gerne noch ausführlicher sein können. Andererseits sind Avesgeweihte vermutlich die am leichtesten ins Heldenleben und in die Heldengruppe zu integrierenden Gesellen, die man sich vorstellen kann, von daher ist auch der Bedarf an Ratschlägen jetzt weniger hoch als beispielsweise bei Praios- oder Rondrageweihten.

Zur Rezension

Wenn du das Aves-Vademecum im Rahmen des Bewertungsprojektes bewerten möchtest, folge bitte diesem Link.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei