Der Ringbote besteigt das Schiff der verlorenen Seelen

André Frenzer vom Ringboten rezensiert diesmal das DSA1-Abenteuer Das Schiff der verlorenen Seelen von Claus Lenthe (alias Hans Joachim Alpers), das im Zuge des Kaiser Retro Crowdfundings neu aufgelegt wurde.

In diesem Abenteuer geht es um nicht weniger als das Schicksal Aventuriens. Denn die Helden befinden sich an Bord eines Schiffes, das der reiche Händler Stoerrebrandt gen Süden geschickt hat. Hier sollen sie die geheimnisvollen magischen Kelche ausfindig machen, um die Machenschaften des finsteren Zauberkönigs Mordor zu durchkreuzen, der mithilfe einer Dämonenarmee Aventurien untertan machen möchte.

Außerdem ist die Stimmung des Abenteuers eigentlich gut gelungen; insbesondere die oberen Decks, in denen sich untote Piraten tummeln, versprühen eine düstere Seemannsgarn-Atmosphäre, die zu gefallen weiß.

Nachdem er sich durch einen Dungeon im Schiffsbauch gekämpft hat, mit Ziliten, Orks, Riesenseesternen, Morfus und Dämonen gerungen hat, zieht André ein eher mäßiges Fazit. Zwar weiß der Retro Charme zu amüsieren, allerdings schneiden hier andere DSA1-Abenteuer besser ab.

Zur Rezension

Wenn du das Abenteuer Das Schiff der verlorenen Seelen im Rahmen des Bewertungsprojektes bewerten möchtest, folge bitte diesem Link.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei