Der Ringbote rezensiert das Phex-Vademecum

Ansgar Imme hat sich für das Online-Spielemagazin Ringbote das Phex-Vademecum angesehen und dort die Schatten des Buches enthüllt.
Phex als einer der beliebtesten Zwölf-Götter hat schon seit 2014 seine eigene Spielhilfe für die Geweihten, die wohl auch nötig ist, unterscheiden sich doch die Charaktere je nach Region etwas von einander.

Neben Beschreibungen der Gottesdienste und Gebete geht es auch um das alveranianische Gefolge dieses Gottes und seine Tricks, die er in Form von Liturgien an Geweihte weitergibt.

Komplett anders als alle anderen Vademecums ist die Einbindung phexischer Aufgaben in Form von Rätseln für den Leser. Dies ist zwar für den phexischen Schüler des Autors angelegt, aber natürlich kann auch der Leser sich im Entschlüsseln versuchen. So finden sich über den Band verstreut seltsame Anmerkungen, Zahlenkolonnen oder unlesbare Buchstabenreihen.

Der Autor Ansgar Imme fasst zusammen, dass sich ein näherer Blick in das Phex Vademecum lohnt und es praktisch und spielnah geschrieben wurde. Falls eure Neugier geweckt ist, findet ihr unten den ausführlichen Bericht.

Zur Rezension

Wenn du das Phex-Vademecum im Rahmen des Bewertungsprojektes bewerten möchtest, folge bitte diesem Link.

 

PS: Nachdem SteamTinkerer gestern seinen Einstand gefeiert hat, darf nun auch ich bald Zorni und Fenia einen Kuchen ausgeben

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei