Ein neues Abenteuer: Schlangengrab

Schlangengrab

Seit dem Erscheinen am 12. März hat Schlangengrab eine fulminante Erfolgsgeschichte hingelegt. Immerhin landete der 5. Band der Phileasson-Saga von Bernhard Hennen und Robert Corvus unmittelbar nach der Veröffentlichung sogar auf dem 13. Platz in der Spiegel-Bestsellerliste. Ob neben dem kommerziellen Erfolg auch die inhaltliche Seite höheren Ansprüchen genügt, hat sich Caninus für Neue Abenteuer angeschaut.

In ihrer Rückschau geht die Rezensentin unter anderem auf literarische Anspielungen, das Finale und die Charakterentwicklung in Schlangengrab ein. Das Fazit fällt dabei eindeutig positiv aus:

Wer die anderen vier Romane gelesen hat kann hier beherzt zugreifen – die beiden Autoren schaffen es noch immer über alle Seiten zu fesseln und ihr Niveau zu halten, Neueinsteiger in die Reihe sollten aber mit dem ersten Band beginnen. Und auch Spielleiter der Kampagne machen mit diesem Roman nichts falsch – zeigt er doch, was man alles in diese Aufgabe einbauen kann um das Ganze spannend für seine Spieler zu halten. Für Spieler des Abenteuers gilt wie immer: Hände weg – hier erfährt man vieles was passieren kann und vor allem was beim Finale passieren sollte.

Zur Rezension

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei