Engor und die Kampfkunst: Rezension von Da’Jin’Zat

Der erste neue FanPro-Roman

Eigentlich ist Blogger Engor ja ein ganz friedfertiger Geselle. Aber manchmal muss auch er sich mit martialischen Themen rumschlagen. So zum Beispiel in seiner Rezension von Da’Jin’Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit, dem frisch erschienenen ersten “DSA-Eastern”-Roman von Konrad Gladius (wir berichteten).

Trotz aller Vorbehalte zum ungewohnten Titel und dem für ihn eher abschreckenden Thema, konnte Engor dem DSA-Erstlingswerk durchaus einige schöne Seiten abgewinnen. So lobt er ausdrücklich die inneraventurische Stimmigkeit und das – trotz der angekündigten Nicht-Kanonizität – authentische Auftreten alter NPC-Prominenz wie Amene Horas und Phrenos ay Oikaldiki. So fällt Engors Fazit insgesamt, einiger Kleinigkeiten zum Trotz, positiv aus.

Da´Jin´Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit verfügt für Nicht-Kenner der asiatischen Kampfkunst über einige Längen und einen eher abschreckenden Titel. Dahinter verbirgt sich aber eine durchaus spannende und gut erzählte Heldengeschichte, die der Autor mit einem angenehm-ruhigen Erzählstil transportiert (wenn auch mit einigen Unstimmigkeiten). Sehr schön sind die vielen Bezüge zur aventurischen Geschichte, die für ein hohes Maß an Stimmigkeit sorgen.

zur Rezension

Wenn du Da’Jin’Zat – Die Kampfkunst der Achtsamkeit im Rahmen des Bewertungsprojektes bewerten möchtest, folge bitte diesem Link.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei