Zwei Blogger im Reich des Nekromanten

Mit dem Erscheinen der fünften und somit vorletzen Folge nähert sich die erste Staffel der DSA-Hörspielreihe der WinterZeit Studios langsam dem Finale. Im Reich des Nekromanten müssen die fünf Gefährten in eine untotenverseuchte Festung eindringen, um dort endlich den Siegelring der Türmer zu finden und ihren Auftrag abzuschließen.

Gleich zwei unserer Blogger, nämlich Dominik von Engors Dereblick und Kai von Vier Helden und ein Schelm, haben sich die Folge für eine Rezension angehört und kommen zu ähnlichen Ergebnissen. So sieht Engor großzügig über manchen Widerspruch hinweg und lobt die spannende Inszenierung:

Die vorletzte Episode der Hörspielreihe bleibt keineswegs frei von Logikfehlern und kann weiterhin in Sachen aventurischer Stimmigkeit nicht überzeugen, allerdings wird dies im Falle von Im Reich des Nekromanten durch eine gute Dramaturgie mehr als ausgeglichen, auch weil einige Charaktere mit interessanten Wendungen die Hörer durchaus überraschen können.

zur Rezension von Engors Dereblick

Auch der Schelm drückt beide Regelaugen zu, um der Geschichte besser lauschen zu können:

Auch wenn viele eingefleischte DSA-Fans die aufgezählten Mängel als K.O.-Kriterium werten dürften, ist es für mich schwer die Serie zu verdammen. Denn ich muss zugeben: Ich mag sie sehr! Ich mag die stereotypen Charaktere. Ich mag die Dialoge. Ich mag die Atmosphäre. Ich mag die tolle Technik, die großartigen Sprecher. Ich mag die Geheimnisse, die sich hinter den einzelnen Charakteren verbergen. Und ja, ich mag auch die trashige Zombiefilm-Stimmung, die sich das ein oder andere Mal einzustellen versucht.

zur Rezension von Vier Helden und ein Schelm

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei