Nandurion im Schlangengrab

Schlangengrab

Nachdem der Roman bereits im März dieses Jahres im Heyne Verlag erschienen ist (wir berichteten), fischt nun auch Nandurion im Schlangengrab. Krassling hat sich an die Aufgabe begeben, den fünften Band der Phileasson-Saga von Bernhard Hennen und Robert Corvus zu rezensieren.

Insgesamt fällt seine Wertung positiv aus, wobei vor allem der Prolog gelobt wird, der dieses Mal Beorn höchstpersönlich in den Mittelpunkt stellt und mehr über seine Vergangenheit als erfolgreicher Kaperfahrer verrät. Gleiches gilt für die Darstellung der Insel Maraskan. Kritik erfährt allerdings die wachsende Figurenriege, aber auch im speziellen die Darstellung von Pardona und Zidaine.

Mit Schlangengrab inszenieren Bernhard Hennen und Robert Corvus ein weiteres Abenteuer der epischen Phileasson-Saga. Sonne über den Segeln und Salzwasser unter dem Kiel, liefern sich die beiden Ottajaskos unter Thorwals größten Drachenführern erneut ein spannendes Rennen. Nervenaufreibende Duelle mit den Haien des Perlenmeers und die Begegnung mit waschechten Seeschlangen fordern unsere Helden bis an ihre Grenzen. Die kulturelle Explosion der Insel Maraskan bildet das zweite Leitthema dieses rasanten Abenteuers. Der umfangreiche Cast der Saga bringt jedoch auch Probleme mit sich, die für meinen persönlichen Geschmack nicht immer zufriedenstellend gelöst werden.

Krassling Nandurion

Zur Rezension

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei