Neuigkeiten aus der Welt des Schwarzen Auges (DSA)

Rezilimbus: Kor und Santobal

Auch der Februar beginnt wieder mit einigen neuen Rezensionen zu quasi druckfrischen und älteren Produkten. Somit stehen im Rezilimbus heute Kor und Santobal im Vordergrund.

Die Gefangenen von Santobal

Nachdem schon Frosty eine unmittelbare Betrachtung von Die Gefangenen von Santobal erstellt hat (wir berichteten), hat sich nun auch der Boronsrabe dem Gefängnisabenteuer von David Schmidt angenommen. Auch hier kommt der Rezensent zu einem sehr guten Urteil, wobei vor allem die Atmosphäre als prägendes Element gelobt wird, gleichzeitig aber auch die Herausforderung für Spieler und Spielleiter betont wird. Etwas vermisst wird allerdings eine begleitende Spielhilfe, die es für Al’Anfa in der 5. Edition ja noch nicht gibt.

Die Gefangenen von Santobal“ ist ein richtig gutes Abenteuer, welches in der Vorbereitung zwar eine besondere Herausforderung an den Spielleiter stellt. Die Atmosphäre des Abenteuers wird es dem Spielleiter aber danken. Motivierte und ideenreiche Spieler sind ebenfalls sehr wichtig. Das Timing der Ereignisse ist ein besonderer wichtiger Faktor im Abenteuer. Es darf stellenweise nicht zu langatmig und langweilig werden, es darf aber auch nicht zu viel auf einmal passieren. Das Abenteuer ist daher nur erfahrenen Spielleitern zu empfehlen.

Zusätzlich zu dem Blogartikel existiert auch eine Videorezension des Boronsraben:

Kor-Vademecum

Das Kor-Vademecum von Nicole Euler ist bereits Mitte 2016 erschienen. Für den Ringboten hat Ansgar Imme nun den Ingame-Band für Geweihte des blutrünstigen Gottes der Söldner und Mietlinge rezensiert. Auch hier fällt das Urteil sehr positiv auf, gerade weil die Anhänger des Halbgottes ein deutlich facettenreicheres Bild erhalten:

Vielfältige Vorschläge und Hinweise erleichtern dem Spielleiter und Spieler den Einbau eines Kor-Geweihten, den man vorher vielleicht als tumben, brutalen Blutsäufer und Kämpfer wahrnahm (womit Kor kaum vom dämonischen Gegenpart Belhalhar zu unterscheiden war). Mit den verschiedenen Konzepten und Motivationen sowie den Hinweisen zum Kor-Geweihten als Gefährten wird der Einbezug in eine Spielgruppe erleichtert, ohne dass der Spieler eines Kor-Geweihten zu viele Abstriche machen muss und weiter seine unverwechselbare Identität erhält.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei