Schmiede des Verderbens: Statement von Michael Masberg [Update 2]

Quelle: Ulisses-Spiele
Update vom 29.06.2018

Wie in unseren Kommentaren zu diesem Artikel angekündigt, hat Michael Masberg sich in seinem Blog nun zur Einstellung von Schmiede des Verderbens geäußert.

Ich könnte viel darüber schreiben, warum das so ist. Tatsächlich habe ich in dem einen oder anderem Entwurf viel darüber geschrieben. Aber eigentlich gibt es nicht viel zu sagen. Die Entscheidung ist eine längst überfällige Konsequenz. Dabei stimmt es nicht, dass ich kein Interesse mehr habe, mich mit DSA zu beschäftigen. Ich kann und möchte schlichtweg nicht mehr mit der DSA-Redaktion zusammenarbeiten. Ich habe es versucht, vielleicht zu lange, um die begonnene Erzählung abzuschließen. Es geht nicht. Ich kann die Umstände nicht ignorieren.

Zum ganzen Statement

Update vom 27.06.2018

Wie Ulisses-Spiele soeben bekannt gab, wird der Roman Schmiede des Verderbens von Michael Masberg nicht mehr erscheinen.

Hier das offizielle Statement, falls ihr obigem Facebooklink nicht folgen könnt oder wollt.

Wir müssen euch leider mitteilen, dass Michael Masberg den Roman Schmiede des Verderbens, die Fortsetzung von Salon der Schatten, nicht fertigstellen wird. Er hat den Autoren-Vertrag über den Roman mit uns aufgelöst, da von seiner Seite aus kein Interesse mehr daran besteht, sich mit DSA zu beschäftigen. Schon vor einigen Monaten hat Michael bekannt gegeben, dass er sich mit Schmiede des Verderbens aus Aventurien verabschieden wird. Nun fiel, nach mehreren Verschiebungen des Veröffentlichungstermins, die Entscheidung auch diesen Roman nicht mehr zu Ende zu schreiben.

Es ist immer schade, wenn ein Autor sein Werk nicht vollendet und wir wissen, dass viele von euch sich sehr auf das Buch gefreut haben. Wir können euch an dieser Stelle aber versichern, dass die Geschichte um den Agrimoth Splitter und das Schicksal Leonardos ganz sicher noch zu Ende erzählt werden wird.

Wir nehmen darum das Buch erstmal aus unserem F-Shop und erstatten allen Vorbestellern ihr Geld zurück. Wenn ihr dazu gehört, solltet ihr bereits eine E-Mail von uns erhalten haben. Außerdem erhält jeder Vorbesteller von uns, als Entschuldigung für die lange Wartezeit, einen 5 € Gutschein für unseren E-Book Store.

Originalmeldung vom 26.10.2017

Wie Ulisses Spiele und der Autor Michael Masberg uns gegenüber bestätigten, wird  sich der Liefertermin des Romans Schmiede des Verderbens verzögern. Somit wird er nicht mehr im Jahr 2017 erscheinen. Der Roman ist der zweite und abschließenden Teil der Romanserie Pfade der Verdammnis.

Mit Schmiede des Verderbens führt Michael Masberg die Handlung aus seinem vorherigen Roman Salon der Schatten fort. Der Roman thematisiert den Kampf eines Schwarzmagier-Bündnisses gegen den wahnsinnigen Heptarchen Leonardo, der sie bis nach Yol-Ghurmak führt. Schmiede des Verderbens umfasst 352 Seiten und kostet 14,95€.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 Kommentare
  1. FRAZ sagt

    Neben vielen anderen Dingen hat DSA mich gelehrt, dass ich keine Roman Reihe anfangen sollte, bis diese abgeschlossen ist. 😉
    Für die aktiven Spieler ist es vielleicht sogar ein Gewinn, wenn sie das Ende des Agrimoth Splitters jetzt vielleicht sogar spielen können, statt in einer Geschichte vorgekaut zu bekommen. 🤔

  2. Michael Masberg sagt

    Hallo zusammen!
    Da mich gerade verschiedene Nachrichten zu dem Thema erreichen: Ich werde mich in den nächsten Tagen auf meinem Blog dazu äußern, schon alleine, um es auch von meiner Warte abzuschließen.

    Ich verstehe alle Enttäuschung, Überraschung, Unmut und auch Wut, bitte aber um Verständnis, dass ich gerade nicht auf jede Nachricht reagieren kann.

    Mit besten Grüßen!
    Michael

    1. Zorni sagt

      Moin Michael, wir werden das hier dann auch bringen – kannst es mir auch gerne vorab zusenden, damit wir etwas Vorbereitungszeit haben! Danke! LG, Oli

      1. Michael Masberg sagt

        Alles klar, gerne. Ich schicke es an die info@, sobald es soweit ist.

  3. Gerwulf sagt

    Mehr als anzumerken, dass ich sehr enttäuscht von der Nummer bin, möchte ich hier nicht zum Besten geben. Bisher war ich der stille aber zufriedene Leser von DSA News.
    Verdammt schade, dass der sogenannte Zweiteiler so enden muss.
    Sei es drum, man mag mir meine aufkommende Wut verzeihen, aber das tut mir echt weh.

  4. […] Der Dämon ist aus dem Gefäß! Nach langen Monaten ist es endlich öffentlich: Der angekündigte Roman Schmiede des Verderbens wird auf meinen Wunsch hin nicht mehr bei Ulisses Spiele erscheinen. […]

  5. FRAZ sagt

    Vor einigen Jahren habe ich mich geärgert, dass Michael Masberg sich mMn zu despektierlich über das Ausscheiden von Mark Wachholz aus der DSA Redaktion geäußert hat. Nicht das ich damals für eine Seite parteiisch war, aber ich finde man sollte geschäftliche Differenzen nicht persönlich kommentierten.
    Jetzt hat Herr Masberg selbst mit der aktuellen Redaktion gebrochen. Und wie ich gerade nochmal nachgelesen habe, arbeitet auch sein früherer Ansprechpartner DS(A) Richter nicht mehr als Redakteur für Ulisses.
    Dass es im Hintergrund ordentlich geknischt hat, kann man aus beiden Stellungnahmen ableiten.
    Für mich, als gealterter DSA Fan bleibt wieder der bittere Nachgeschmack, dass “mein Spiel” schon lange nicht mehr das unschuldige Nerd-Hobby von damals ist, sondern ein hartes Geschäft aus fressen und gefressen werden.

    1. Benji sagt

      Offensichtlich hat es geknirscht. Ich bin Mal gespannt wie sich das auf DSA auswirkt. Es kann nicht ewig gut gehen nur noch teure boxen, unnötige Spielkartensets und lieblose Hefte zu verkaufen…
      Ich kann Masberg gut verstehen. Habe auch meine persönlichen Erfahrungen gemacht…

      1. FRAZ sagt

        Wenn ich die aktuellen Reaktionen hier mit dem Harder von damals vergleiche, hat Ulisses es immerhin schon geschafft seine einst geschätzte Community in reine Konsumenten zu wandeln.

        1. Xeledon sagt

          Ich halte es für fraglich, ob “die aktuellen Reaktionen hier” als argumentativer Maßstab zur Untermauerung solch steiler Thesen wirklich geeignet sind. Aber angesichts dessen, dass ich hier auch nur meine rein subjektive Wahrnehmung des On- und Offline-Fandoms wiedergeben könnte, ist eine Diskussion darüber, inwiefern du die Community von einst möglicherweise über- und die Konsumenten von heute mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unterschätzt, wohl auch reine Zeitverschwendung.

  6. Schreckse sagt

    Was ich an der ganzen Diskussion so betrüblich finde ist, dass niemand auf die Leistungen von Herrn Masberg neben DSA auch nur ansatzweise mal eingeht. Herr Masberg hat in den letzten Jahren künstlerisch so viel auf die Beine gestellt, dass dieser Roman daneben einfach nur lächerlich – entschuldigt die Wortwahl – ist. In unserer kleinen Blase ist es natürlich betrüblich, dass ein Roman nicht fertiggestellt wird… aber die Zeit, die Herr Masberg auf den Roman verschwendet hätte nutzt er nun wirklich, wirklich viel besser. Nachdem ich einmal bei Ihm war, bin ich froh, dass er sich mehr auf die Bühne und Co. konzentriert als einen belanglosen Roman fertigzustellen.

    1. Engor Dereblick sagt

      Ich vermute mal, dass das schlicht daran liegt, dass hier wenigsten seine sonstigen Betätigungsfelder wahrnehmen. Aus der Warte ist es normal, dass man nur auf den bekannten Kontext eingeht.