Neuigkeiten aus der Welt des Schwarzen Auges (DSA)

Ulisses Unplugged: Der Rat der Kapitäne

Wer das Havena Crowdfunding (wir berichteten) mit dem Unterstützerlevel „Rat der Kapitäne“, oder als „Held der Stadt“ unterstützt hat, konnte sich dadurch die Teilname am Ulisses Unplugged sichern.

Kapitän Skyvaheri, vielen als langjähriges Mitglied des DSAForums und Kaiser-Raul-Konvent Spielleiter bekannt, hat uns einen, von Ulisses-Spiele abgesegneten, Gastbeitrag zur Verfügung gestellt. Er berichtet von diesem exklusiven Spieleabend im Herzen Waldems, das am 6. Oktober 2018 stattgefunden hat.


Gastbeitrag

Autor: Skyvaheri

Am Samstag, dem 06. Oktober 2018 um 12:00 Uhr, öffneten sich die Pforten von Ulisses Spiele zum ersten DSA Unplugged für den Rat der Kapitäne und den Helden der Stadt Havena.

Standesgemäß wurden eine Kapitänin, zehn Kapitäne und ein Held der Stadt von Chefredakteur Nikolai Hoch und Majordomus Markus Plötz mit Kaffee und Canapés im Foyer empfangen. Anwesend waren zudem Anton Weste und Dominic Hladek, die beiden Autoren, die u.a. für die neue Stadtbeschreibung Havenas und das Abenteuer Grauen aus dem Nebel und weitere Inhalte des Havena-Crowdfundings verantwortlich waren.

Nach ungezwungenem Geplauder und der Begrüßung durch Niko folgte das obligatorische Unterschreiben der Geheimhaltungsvereinbarung (NDAs, non-disclosure agreements), mit denen sich alle Gäste verpflichten mussten, Verlags- und Redaktions-Internas nicht weiter zu verbreiten, denn es gab bei der anschließenden Führung durch die „Heiligen Hallen“ von Ulisses Spiele nicht nur aufgeräumte Schreibtische der DSA-Chefredakteure zu sehen, sondern durchaus auch zahlreiche informative Whiteboards mit dem aktuellen Stand diverser DSA Publikationen oder bereits angelieferte Prototypen / Vorabexemplare. Dieser Bericht wurde, das sei nur der Vollständigkeit halber gesagt, mit dem Einverständnis von Ulisses Spiele verfasst und verstößt nicht gegen die Geheimhaltungsvereinbarung.

Auch die Führung durch das Hochregal- und Versandlager des F-Shops war sehr interessant, ließ sich doch erahnen, welcher Aufwand dahinter steckt, wenn hunderte Crowdfunding-Bundles von Hand zusammengestellt und versandfertig gemacht werden müssen. Derart viele Rollenspielbücher, Spiele, Würfel, Miniaturen aufgestapelt in den Regalen zu sehen, ließ nicht wenigen Gästen das Herz förmlich aufgehen.

Doch wer nun glaubt, dass hier „goldene Löffel“ herumliegen, die Residenz von Ulisses Spiele einer Störrebrandtschen Villa gleicht oder dass der F-Shop eine Art IKEA ist, der irrt gewaltig. Ulisses Spiele ist mit etwas weniger als 30 festangestellten Mitarbeitern zwar einer der 10 größten Rollenspielverlage weltweit, aber weit davon entfernt, eine große Firma zu sein. Insgesamt gibt es nur eine Handvoll Räume für die verschiedenen Verlagsmitarbeiter und abgesehen von den Rollenspielpostern und RPC-Awards, unterscheiden sich die Büros gar nicht so sehr von denen einer beliebigen anderen Firma.

Nach der Besichtigung wurden die Gäste in drei Spielrunden à vier Spieler aufgeteilt, die jeweils von Niko, Anton und Dominic geleitet wurden. Natürlich spielten alle Abenteuer in Havena und wir bekamen aus erster Hand das wunderbare Flair dieser faszinierenden Stadt präsentiert. Einer der Gäste meinte später dazu ergriffen „In Havena zu spielen ist für mich wie nach Hause kommen“. Im Abenteuer Zwischen den Stühlen durften die Helden der Gäste den (erwachsenen) Kindern eines verstorbenen Havener Kapitäns dabei helfen ihr Erbe zu regeln. Dazu mussten besondere Stühle wiederbeschafft werden, welche die geldgierigen drei bereits in einer Auktion veräußert hatten. Tatsächlich entpuppte sich das Abenteuer nach einigen Stunden als MPA (Multiparalleles Abenteuer), denn natürlich war jede Spielrunde für eines der drei Kinder tätig und hatte jeweils zwei Stühle beschafft. Vor Gericht trafen dann die Helden zusammen – und während im Gerichtssaal die Kinder des Kapitäns um ihr Erbe stritten, beschlossen draußen die Helden, dass es doch klüger wäre zusammen zu arbeiten und zu schauen, ob im Testament des alten Kapitäns denn nicht auch furchtlose Abenteurer bedacht wurden.

Zum Finale mit allen Spielern im großen Sitzungssaal, den man von diversen Ulisses-Videos kennt, fuhr man mit Booten in die überflutete Unterstadt und während eine Gruppe mutiger Taucher den Schatz des Kapitäns unter Wasser suchte, kämpften die übrigen Helden gegen zwei bösartige Riesenoktopoden.

Nach siegreichem Kampf und erfolgreicher Schatzsuche gelang es, die streitenden Erben zur Räson zu bringen. Neben den Kindern des Kapitäns, zahlreichen Tempeln und wohltätige Organisationen wurden auch die glorreichen Finder mit einem Teil des Erbes belohnt.

Anschließend begab man sich wieder in das Lager des F-Shops, in dem an der Tafel der Kapitäne das opulente und sehr schmackhafte Abendessen gereicht wurde. Ein großes Lob an die Chefin de Cuisine Marlies und Majordomus Markus, der sich stets erfolgreich bemühte, es den Gästen an nichts mangeln zu lassen. 😉

Nach dem Abendessen endete der Tag in einer langen Nacht, wie er begonnen hatte: Mit ungezwungenem Geplauder in lockerer Atmosphäre. Als schließlich auch die letzten Kapitäne ihre Schiffe bestiegen, um teilweise noch etliche Stunden bis nach Hause zu fahren, war es schon sehr spät geworden und ein wunderschöner Tag ging viel zu früh zu Ende.

Skyvaheri

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Skalmargar Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Skalmargar
Mitglied
Skalmargar

Ein toller Bericht und sicherlich ein denkwürdiger Tag, der stets in Erinnerung aller Beteiligten bleiben wird.