Wie eine Rüstkammer gemacht wird

Zur frisch erschienenen Aventurischen Rüstkammer 2 hat Ulisses Spiele einen Making of-Bericht von Regel-Redakteur Alex Spohr veröffentlicht. Er gibt einen kleinen Einblick in die Entstehung des Bandes und verrät, was beim Schreiben am meisten Spaß gemacht hat, wo die Herausforderungen lagen, und warum Goblins keine Betatester mögen.

Wenn du die Aventurische Rüstkammer 2 im Rahmen des Bewertungsprojektes bewerten möchtest, folge bitte diesem Link.

Eine besondere Freude war die Erstellung der schmerzlich vermissten Munitionstypen für Pfeile und Bolzen und die neuen Waffenausstattungen. Bei den Munitionsarten haben wir nicht nur die bisher bei DSA bekannten Arten untergebracht, sondern auch noch ein paar neue, etwa den Pferdepfeil (der leider in der Tat besonders effektiv gegen die großen vierbeinigen Begleiter der Helden ist).

zum Making of

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare
  1. Patrick sagt

    Was? Das soll ein Making Of sein? Puh, da haben wir jetzt aber super viel erfahren, in dem winzig kleinen Artikel von Alex Spohr.

    1. Zorni sagt

      Ich persl. finds auch mau. Wie es besser ginge: https://dsanews.de/grosser-werkstatt-bericht-zu-schwerter-und-giganten/
      Normalerweise wäre dies auch kein eigenen Artikel wert gewesen, da wir aber eine Newsflaute haben, haben wir uns entschieden das nicht in den Webwatch zu packen, in den es ansonsten gelandet wäre 🙂